Organic Carbon Dioxide Capture

OCDC – Organic Carbon Dioxide Capture©

bietet eine neuartige Synthese aus bekannter Technologie und noch unerschlossenem Nutzen: wirtschaftlich, ökologisch, ethisch, regional und sozial nachhaltig dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet:

  • Luftreinheit erreichen
  • Bodenqualität verbessern
  • Ressourcen erhalten
  • Wirtschaftlichen Gewinn erzielen
  • Lebensqualität für alle, nicht nur für wenige!

Jetzt regional handeln statt global reden!
Jetzt zukunftsweisende Energiekonzepte gestalten statt Großkonzerngewohnheiten zulassen.

Wie funktioniert es technologisch?

Man nehme minderwertige, aber biologisch saubere Biomasse wie Stroh, Ast- und Durchforstungsholz, Schilf, verregnetes Heu, Gras- und Baumschnitt, Pferdemist etc. und führe es der OCDC-Anlage zu.

In einem, indirekt beheiztem Drehrohrofen wird die Biomasse thermisch zersetzt. Das dabei frei werdende Pyrolysegas wird in einen Gas(Dampf)kessel geleitet und dort verbrannt. Die dabei entstehende Wärme kann zu Heizzwecken und/oder zur Stromerzeugung verwendet werden. 60% der in der Biomasse gebundenen Energie kann so genutzt werden. 40% der Energie verbleibt in der Biokohle (Pyrolysekoks), welche bei diesem Vorgang entsteht und aus nahezu reinem Kohlenstoff (Carbon) besteht. Die Biokohle kann verbrannt und zu Energiegewinnung genutzt werden.
Heizwert ~29 MJ/kg (8 kWh/kg).

ODER

Sie kann zur Bodenverbesserung in Garten, Feld und Acker ausgebracht werden. Da die Biokohle im erkalteten Zustand nicht mehr mit Sauerstoff reagiert, stellt sie in unverbranntem Zustand eine Kohlenstoffsenke dar. Wird die Biokohle mit landwirtschaftlichen Abfällen wie z.B. Hühnermist, Schweinegülle oder Kompost vermischt, so wird sie mit Nährstoffen angereichert und es entsteht ein wertvoller Bodenhilfsstoff, welcher zum Humusaufbau und Bildung von Terra Preta bestens geeignet ist. Wird die Biokohle bereits im Stall auf den Kotflächen verteilt, so verbindet sie sich mit dem dort vorhandenen Ammoniak und verbessert dadurch das Stallklima. Insbesondere mindert sie dadurch die korrosive Wirkung der Stallluft.

Positive Aspekte von OCDC ©

  • Carbon Capture und Energiegewinnung gleichzeitig
  • Je mehr Energiegewinnung desto mehr Carbon Capture!!!
  • Verrottung von Biomasse wird vermieden, denn verrottendende Biomasse ist ein Carbon Emitter und keine Carbon Senke
  • Keine Kesselkorrosion und Schlackenproblematik bei der Strohverbrennung
  • Bodenverbesserung durch Humusbildung und Nährstoffrückführung
  • Stallklimaverbesserung durch Ammoniakbindung
  • Keine Konkurrenz zur Produktion von Lebensmittel
  • Keine Konkurrenz zur stofflichen Verwertung von wertvollem Holz
  • Ökologische und wirtschaftliche Nutzung von Stilllegungsflächen
  • Erprobte Technologie (3 Jahre Testlauf in Dürnrohr, Österreich)
  • Keine Konkurrenz zur Produktion von Lebensmittel.
  • Das verwendete Stroh ist ein Abfallprodukt aus dem Getreideanbau zur Produktion von Lebensmittel und Tiernahrung.

Steigerung der Energieeffizienz

Die Anlagen werden als dezentrale und zugleich höchsteffiziente Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betrieben und nutzen den in ihnen eingesetzten Brennstoff hocheffizient.

Diese Technik hat den Vorteil, dass Strom verbrauchernah erzeugt wird, so dass sie weder mit Leitungsverlusten einher geht, noch einen Netzausbau notwendig macht. Zugleich wird auch Wärme produziert, welche im Gegensatz zu Kondensationskraftwerken, vor Ort als Heiz- und/oder Prozesswärme genutzt wird.

Get the Flash Player to see this content.

Erklärung zu Terra Preta

Als Terra Preta wird eine in Amazonien vorkommende Bodenart bezeichnet, welche dort durch die jahrhundertelange Einarbeitung von Holzkohle und organischen Abfällen durch die Ureinwohner entstanden ist. Den indigenen Völkern ist es damit gelungen, den eigentlich sehr humusarmen Boden ihrer Heimat in eine gesunde und ertragreiche Lebensgrundlage zu verwandeln. Diese altbewährte Art der Bodenkultur gewinnt angesichts des weltweiten Schwundes an Humus verstärkte Aufmerksamkeit, weil mit ihr diesem Problem offensichtlich und nachweislich Einhalt geboten werden kann. Ein gänzlich neuer und zusätzlicher Aspekt ist die mit der Einarbeitung von Biokohle in den Boden verbundene CO2-Bindung.

Comments are closed.